Motivation, Musizierpraxis und Musikinteresse in der Familie als Prädiktoren der Kompetenz „Musik wahrnehmen und kontextualisieren“ und des Kompetenzerlebens im Musikunterricht

  • Christian Harnischmacher UDK Berlin
  • Jens Knigge Musikhochschule Lübeck

Abstract

Die vorliegende Studie untersucht Einflussfaktoren auf die Kompetenz „Musik wahrnehmen und kontextualisieren“. Grundlegendes Ziel ist dabei – mit Blick auf zukünftig umfassendere Untersuchungen – zunächst die Pilotierung der Konstrukte hinsichtlich ihrer möglichen Zusammenhänge. Welche Faktoren für die Varianz musikalischer Leistungen entscheidend sein könnten, wurde lange im Rahmen einer Anlage-Oder-Umwelt-Debatte diskutiert. Diese Diskussion hat sich dahingehend konsolidiert, dass man von einer Interaktion zwischen Anlage- und Umweltfaktoren und entsprechenden Katalysatoren ausgeht. Vor diesem Hintergrund berücksichtigt unsere explorative Studie als intrapersonale Katalysatoren das „Kompetenzerleben im Musikunterricht“ und die „Motivation musikbezogenen Handelns“. Als Umwelt-Katalysatoren werden das „Musikinteresse in der Familie“ und die „außerschulische Musizierpraxis“ einbezogen. Anhand einer Stichprobe von 600 Schülerinnen und Schülern der siebten Jahrgangsstufe aus neun Gymnasien werden im Beitrag Pfadmodelle vorgestellt. Diese bestätigen das „Musikinteresse in der Familie“ als Prädiktor und die „Motivation musikbezogenen Handelns“ als Mediatorvariable in Wirkzusammenhängen auf die Kompetenz „Musik wahrnehmen und kontextualisieren“ sowie das „Kompetenzerleben im Musikunterricht“.

Veröffentlicht
04.12.2017
Zitationsvorschlag
Harnischmacher, C., & Knigge, J. (2017). Motivation, Musizierpraxis und Musikinteresse in der Familie als Prädiktoren der Kompetenz „Musik wahrnehmen und kontextualisieren“ und des Kompetenzerlebens im Musikunterricht. Beiträge Empirischer Musikpädagogik, 8. Abgerufen von https://www.b-em.info/index.php/ojs/article/view/136
Rubrik
Einzelbeiträge